Kunst im öffentlichen Raum

"Avingis trifft Ban" Garten der Begegnung für die  HOWOGE | Wohnanlage Karower Chaussee 131 Berlin - Buch | September 2013

Teilnahme an "Steine ohne Grenzen, 10. Bildhauersymposium für Frieden und Menschlichkeit, Begegnung, Toleranz und Dialog

Projekt fertiggestellt. Eröffnung Oktober 2013


Es sind Begegnungen mit Menschen die das Leben lebenswert machen. (Guy de Maupassant)

Avingis und Ban symbolisieren unterschiedliche Kulturen und Lebenswelten, die sich hier in Berlin-Buch treffen und zu kommunizieren beginnen. Avingis gehört zu den „Dark Knights“ aus den Batman Comics ud Ban ist ein awarischer oder illyrischen Würdenträger. Beide haben sich zufällig diesen Park ausgesucht, um sich hunderte Jahre alte Geschichten zu erzählen.

In der Siedlung trifft Inge Bröderbauer eine sehr junge Künstlerin, Patricia Ebrhardt, aus ihrer Enkelgeneration und beide beginnen sich auszutauschen. Das Mädchen wohnt hier mit ihrer Familie und das Skulpturenprojekt ist eine Intervention in ihren Lebensraum. Beide beschließen sich auszutauschen und die junge Künstlerin gestaltet eine Collage und bezieht ihr soziales Umfeld in das Projekt ein.


Avingis und Ban brauchen ohnehin Jahrhunderte für ihre Geschichten und bleiben hier um den Menschen der Wohnsiedlung zu begegnen und beizustehen.

Die beiden so sozialisierten Plastiken sind aus speziellem Künstlerbeton gebaut, mit unterschiedlichen Farbpigmenten vermengt und durch Schleifen zu „Kunststeinen“ verdichtet.

Sie sind Symbol und Zeugen für einen Garten der Begegnung unterschiedlicher Kulturen, unterschiedlicher Menschen und Generationen.








"Inkirkantu" für "Steine ohne Grenzen" | Skulpturenweg Buch 2012





www.kunstinbeton.de ©Homepage-Inhaber: Ingeborg Broederbauer- D - 12109 Berlin - Britzer Straße 58c - inge.broederbauer(at)kunstinbeton.de